Die all2gethernow verstetigt sich. Mit häufigeren Workshops, Salons, Konzerten und Gelegenheiten zum Austausch und gemeinsamen Weiterdenken bilden wir eine ständige Plattform für neue Strategien in Musikwirtschaft und Musikkultur.

Teil davon ist unsere Workshopreihe all2gethernow CONNECT. Der nächste Workshop findet am Freitag, 24. Juni 2011, 15:15 bis 18:00 auf der C’n’B in Köln statt:

Do-It-Yourself // Do-It-Together – Chancen und Grenzen neuer Arbeitsstrukturen für Musiker

Moderation:
Andrea Goetzke, Wolfgang Senges (all2gethernow)

Geladene Gäste: ( – wobei die Teilnehmer genau so wichtig sind und sich am Gespräch beteiligen können; es wird kein Panel)

Ruth Daniel (Initiatorin und Organisatorin der UnConvention, eine mittlerweile weltweite Veranstaltungsreihe für unabhängige Musiker), René Pickhardt (Berater für DIY Strategien In Legend), Robert Feuchtl (Bob Humid, Musiker, Labelbetreiber, Produzent, Pro-Audio Workshops), Berthold Seliger (Konzertveranstalter)

Thema:

DIY wird als Strategie und Chance für Musiker und allgemein in der Content-Wirtschaft viel diskutiert. Mit der Demokratisierung von digitalen Werkzeugen im gesamten Arbeitszyklus von der Musikproduktion bis zu Vertrieb, Vermarktung und Verwertung hat jeder Zugang zu teilweise effizienten und effektiven Möglichkeiten, um traditionell von Dienstleister-Unternehmen übernommene Aufgaben selbst zu erledigen.Wo gleichzeitig die traditionellen Dienstleister heute vielfach weniger wirtschaftlich arbeiten können, kommt DIY als Strategie immer mehr ins Gespräch. Dabei ist der Begriff des DIY nicht nur zu verstehen als Übernahme aller Aufgaben durch den einzelnen Künstler, sondern umfasst ein DIT (do-it-together), nur eben in weniger umfassenden und oftmals aus einzelnen Individuen bestehenden Strukturen.

Ist der Umgang mit dem immer weiter wachsende Angebot an digitalen Diensten, Plattformen und Werkzeugen, die Musikern und ihren Mitarbeitern zur Verfügung stehen die neue Mainstream-Strategie der Musikwirtschaft? Wird sie dazu werden? Wie kann das aussehen? Wie möchten wir, dass das aussieht? Oder geht die Erneuerung und Umstrukturierung der Musikwirtschaft einen anderen Weg? Wie stellen wir uns das vor? Welche Handlungsfelder gibt es? Welche Fragen sind zu lösen?

Damit eng verbunden ist die Frage nach der Rolle des Musikers in der Gesellschaft. Ist die Musikbranche rein wirtschaftlich organisiert möglich? Wie sind die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Interessen von Künstlern und Kreativen vertreten?

Der Workshop ist Teil der Veranstaltungsreihe all2gethernow CONNECT, welche an verschiedene Musik- und Digital-Veranstaltungen in Deutschland andockt. Die Workshops bringen unterschiedliche Perspektiven zusammen und fördern den Erfahrungsaustausch – im Fokus stehen jeweils zentrale und aktuelle Fragen der Musikwirtschaft, diskutiert mit Teilnehmern und geladenen Experten. Inhalte werden gemeinschaftlich erarbeitet und online der Beteiligung durch ein größeres Publikum eröffnet. Die Ergebnisse werden auf der all2gethernow Website fortlaufend dokumentiert.