Logo_Date_black_300dpi(English Version Below)

WORD! Konferenz und Treffpunkt der Berlin Music Week

+++ DAS VOLLSTÄNDIGE PROGRAMM GIBT ES HIER! +++

 

Am 5. und 6. September laden die Berlin Music Week, all2gethernow, VUT und newthinking alle Akteure der Berliner Musikwirtschaft in den Postbahnhof, zum Austausch mit KollegInnen und nationalen und internationalen BesucherInnen. Unter verschiedenen Perspektiven – THINK (Weiterdenken + Konferenz), DO (Praxis und Workshops), WORK (Arbeitsmeetings + arrangierte Treffen) und MEET (informelles Netzwerken) – treten die BesucherInnen miteinander und den Themen in Kontakt.


Der Treffpunkt der Berlin Music Week bietet vielfältige Möglichkeiten des zusammen Arbeitens, des Austauschs über neue Ideen, Aktivitäten und Erfahrungen. Auf einer großen Arbeitsfläche bzw. Co-Working Space, der zur Berlin Music Week im Postbahnhof eingerichtet wird, organisieren Musik-Akteure Meetings, kleine Workshops oder arrangierte Treffen zu den verschiedenen Themen der Musikwirtschaft, die sie gerade umtreiben. Alle sind eingeladen, die gemeinsame Anwesenheit auf der Berlin Music Week zu nutzen oder auch gezielt Geschäftskontakte hierhin einzuladen.

Das Konferenzprogramm konzentriert sich vorrangig auf die Bereiche „Technologie und Musik“ sowie „Recorded Music“Musiktechnologien am Standort Berlin wird ein zentrales Thema sein. Viele EntwicklerInnen, Firmen, Start Ups als auch KünstlerInnen die mit Musiktechnologien arbeiten und diese entwickeln, tun dies in Berlin. Grund genug, die Szene auf die Music Week einzuladen und verschiedene Aspekte zu diskutieren. Weitere Themen werden sein: Wie hat sich die Musikwirtschaft auf die digitalen Veränderungen, wie z.B. Streaming, mittlerweile eingestellt und was ist hier in Zukunft zu erwarten? Und wie funktioniert Musikjournalismus im digitalen Zeitalter – erläutert z.B. ein Kollege von Pitchfork. Die Konferenz ermöglicht eine Diversität der Perspektiven – So wird z.B. aus Schweden von den dortigen frühen Erfahrungen von Pirate Bay bis Spotify berichtet, oder von einem Touring Netzwerk, das über 30.000 KünstlerInnen Konzerte in Brasilien ermöglicht. Und welche Rolle spielte Musik im arabischen Frühling? Ganz praxisbezogen wird es darum gehen, wie können MusikerInnen bzw. Labels/Verlage mit anderen Kreativbranchen wie Games und Film zusammenarbeiten? Und wie stellen wir uns die Zukunft der Musikwirtschaft und Musikkultur vor? Welche Herausforderungen sehen wir aktuell? Verschiedene Denker und Praktiker werden ihre Visionen präsentieren. Und, letztendlich geht es um die Frage – wie kann man heute nachhaltig als MusikerIn oder als AkteurIn der Musikwirtschaft arbeiten.

Eine wesentlichen Säule von WORD! ist der Kongressteil der VUT Indie Days, veranstaltet vom Verband unabhängiger Musikunternehmen. In enger Abstimmung und Verzahnung mit dem übrigen Kongressprogramm wird hier dezidiert die Perspektive kleiner und mittlerer Musikunternehmen eingenommen. Das Programm aus Workshops und Diskussionsveranstaltungen bietet Raum für verschiedene Themenschwerpunkte und Formate: Unmittelbaren Bezug zur Unternehmenspraxis haben Workshops zu Themen wie Monetarisierung digitaler Inhalte oder das Für und Wider von Abomodellen. Fragen wie „Wo und wie suchen und finden Musiker ihr Publikum“ oder „Welche Perspektiven bieten Internetradios?“ sollen aufgeworfen und beantwortet werden. Zu übergeordneten Themen werden Inputs aus der eigenen Branche ebenso gesucht und gegeben wie überraschende Ein- und Ausblicke im Austausch mit auf den ersten Blick völlig anderen Wirtschaftszweigen: Hochkarätige Speaker aus der internationalen Indieszene werden die globale Perspektive vorstellen, erfolgreiche Unternehmer aus Landwirtschaft oder produzierendem Gewerbe den Indies überraschende Impulse geben. Und schließlich geht es um säkulare Trends und fundamentale Diskurse, um das Überwinden von tiefen Gräben und verhärteten Fronten. Dabei zielen die VUT Indie Days über die Berlin Music Week hinaus – es sollen neue Diskussionsstränge und -netze geknüpft, neue Diskursperspektiven für Kreativwirtschaft im Digitalzeitalter eröffnet werden.

Bei den vielfältigen Möglichkeiten zum informellen Netzwerken lassen sich bekannte und neue Geschäftskontakte knüpfen und auffrischen.

Die Inhalte von Berlin Music Week WORD! entwickeln newthinkingall2gethernow und der VUT. Verschiedene weitere Akteure der Musik- und Digitalwirtschaft sind über den Call for Participation in das Programm eingebunden.

 

::::::::::::::::

WORD! conference at BERLIN MUSIC WEEK 2013

+++ THE FULL PROGRAM CAN BE FOUND HERE +++

 

On 5 and 6 September the Berlin Music Week invites all players and stakeholders in the Berlin music industry to the Postbahnhof to exchange ideas and experiences with colleagues and visitors from Germany and abroad. Under the perspectives of THINK (brainstorming + conference), DO (practice and workshops), WORK (work meetings + organized meetings) and MEET (informal networking), visitors have the chance to meet each other and tackle topics head on.

The meeting place of the Berlin Music Week offers a wide range of opportunities for working together and exchanging ideas, activities and experiences. In a large co-working space specially set up in the Postbahnhof for the Berlin Music Week, players from the music industry will be organising business meetings, holding small workshops or arranging meetings on currently relevant topics in the music business. Everyone is invited to take advantage of the simultaneous presence of so many music professionals at the Berlin Music Week and to invite targeted business contacts to the event.

The conference programme will primarily focus on the areas of Technology and music and Recorded musicMusic technology in Berlin will be a central topic. Many developers, companies and start-ups as well as artists who work with and develop musical technology are based in Berlin. Reason enough to invite the creative scene to the Berlin Music Week to discuss various aspects of the business. Additional topics on the agenda include: How has the music industry adapted to digital changes such as streaming and what can we expect in the future? How does music journalism work in the digital age? The answer to this will be explained by a colleague from Pitchfork. The conference enables a diversity of perspectives. For example, from Sweden there will be reports on the early experiences with Pirate Bay right through to Spotify. You can also find out about a touring network that has made over 30,000 concerts possible for artists in Brazil. What role did music play in the Arab Spring? Using an entirely practice-oriented approach, we ask how can musicians, labels and publishers work together with other creative branches such as games and film? How do we see the future of the music business and musical culture? What are the current challenges? Various thinkers and practitioners will present their visions. Last of all, we address the question of how can musicians or players in the music industry work sustainably today?

An important part of WORD! is the conference of the VUT Indie Days, organised by the German Association of Independent Record Companies (Verband unabhängiger Musikunternehmen; VUT). In close coordination and interlinked with the rest of the conference programme, the perspective of small and medium-sized music enterprises will be presented. The programme of workshops and discussion events offers scope for focusing on various topics and formats. With direct relevance to business practice, the workshops will cover topics such as the monetisation of digital content or the pros and cons of subscription models. Questions such as “How and where do musicians find their audience?” or “What prospects does internet radio offer?” will be introduced and discussed. To address interdisciplinary topics, we will be searching for and providing input from the music industry as well as surprising insights and outlooks from what initially appear to be entirely different sectors. High-profile speakers from the international indie scene will introduce the global perspective, while successful entrepreneurs from agriculture or the production industry will offer the indies unexpected new ideas. Last but not least, the programme will focus on secular trends and fundamental discussions with a view to overcoming the huge divides and entrenched attitudes. The VUT Indie Days are targeted above and beyond the Berlin Music Week. The aim is to foster new lines of discussion and discussion networks and to open up new discussion perspectives for the creative industry in the digital age.

The countless opportunities for informal networking will enable new business contacts to be made and established contacts to be revived.

The content of the Berlin Music Week WORD! is being developed by newthinkingall2gethernow and the VUT. Various additional stakeholders in the music and digital industry will be integrated into the programme through the Call for Participation.