ELEKTRONISCHE MUSIK UND CLUBKULTUR IN BERLIN

Die Szenewirtschaft der Berliner Techno-Szene:
Eine eigene Welt zwischen Musikindustrie und Underground

Folgt man Diskursen der Techno-Szene oder externen Diskursen über die Szene (z.b. seitens Stadtmarketing oder Musikindustrie), so sei wirtschaftliches Geschehen rund um Techno irgendwie “Underground”, irgendwie “anders”. Gleichzeitig herrscht Einigkeit, es sei jedoch auch nur ein “Business” – wie eben jedes andere auch. Beide Positionen werden im Vortrag kritisch hinterfragt und neu miteinander verbunden – mit der These, dass (idealtypisch) die Szenewirtschaft der Techno-Szene eine eigene Strukturlogik zwischen Underground und Musikindustrie verfolgt. Anhand erster empirischer Einsichten aus meiner aktuellen Forschung wird argumentiert, dass sich aus der spezifischen Kultur und Szene elektronischer Tanzmusik szenespezifische Produktionsverhältnisse entwickeln (“Minor, Independent”), die bestimmte Handlungsbedingungen ermöglichen und andere unwahrscheinlich machen. Speziell vor dem Hintergrund großstädtischer ökonomischer Verdrängungsprozesse in Zeiten neoliberaler Stadtentwicklung scheint mir diese Unterscheidung wertvoll, da sie deutlich macht, dass eine Politik des Städtewettbewerbs um globale Kapitalströme und besserverdienende Schichten nicht im Sinne der Szenewirtschaft ist – obwohl die alternative Stadtkultur als Standortfaktor im Stadtmarketing angeführt wird.

////////////////////////////////////////////////////////// Freitag 04.11.2011 | Kater Holzig Kino| 15:00 – 15:30
//Input [deutsch]//
**Jan Kühn | Berlin Mitte Institut
//////////////////////////////////////////////////////////


Jan-Michael Kühn
ist Soziologe und promoviert an der Technischen Universität Berlin über Erwerbsarbeit-Strukturen in der Berliner Techno-Szene. Er ist seit 2005 regelmäßig in Berliner Clubs als DJ Fresh Meat unterwegs, produziert Techno-TV-Sendungen mit dem “Berlin Mitte Institut für Bessere Elektronische Musik” und arbeitet freiberuflich als Booker für verschiedene Veranstalter. http://www.berlin-mitte-institut.de/