Berlin Music Week WORD! präsentiert Diversity Panels

In Kooperation mit Spiegel Online

SPIEGEL-ONLINE-LOGO_quer

Unter der thematischen Strecke Diversity versammeln sich Perspektiven, die oftmals auf Veranstaltungen der Musikindustrie weniger im Fokus stehen, jedoch für ein Weiterdenken der Musikwirtschaft und Musikkultur interessant und relevant sind. Es werden dabei unter anderem Entwicklungen der Musikwirtschaft in verschiedenen Ländern präsentiert, die in der deutschsprachigen Branche bislang überwiegend am Rande diskutiert werden.

*****

Diversity I

Interdisziplinärer Wissenstransfer  - Verknüpfung Wissenschaft und Praxis in der Popmusik.

In diesem Panel werden VertreterInnen der musikalischen Berufspraxis und der Wissenschaft zusammen gebracht, um gemeinsame Interessen, mögliche Schnittstellen und optionale Synergien zwischen diesen Bereichen festzustellen und praktisch weiter zu denken.

Diversity I_ArtikelWie kann man einen überfälligen Wissenstransfer in beide Richtungen praktisch umsetzen und etablieren? Welche Kommunikationsformen müssen gefunden werden um einen gemeinsamen Diskurs und dadurch eine effektive Zusammenarbeit zu ermöglichen? Wie kann man die Nachwuchsförderung im Sinne von Aus-und Weiterbildungsangeboten focieren und weiter entwickeln? Welche Relevanz haben wissenschaftlich unabhängige Studien für die berufliche Praxis und welche Bedeutung haben Praktiker in internationalen Musik Szenen und Industrien für die Wissenschaft? Kann man gemeinsam kulturpolitische, finanzielle und technologische Rahmenbedingungen verbessern? Wie sähe generell eine Zusammenarbeit mit nachfolgender win/win Situation aus?

Wer: Prof. Dr. SUSANNE BINAS-PREISENDOERFER, DIMITRI HEGEMANN (Kraftwerk Berlin/Tresor), KATJA HERMES (Initiative Musik), Prof. Dr. CHRISTOPH JACKE (Studiengangsleiter Populäre Musik und Medien Universitaet Paderborn), EVA KLITZ (VUT), SANDRA PASSARO (Stars & Heroes, IASPM-DACH) (Moderation)

Wann: 6. September / 12:00-13:00Uhr

Wo: C2

Sprache: Deutsch

*****

Diversity II

«Out of the Absurdity of Life – Globale Musik 2013» – Eine Sound-Lecture

Diversity II_ArtikelMusikalischer Fortschritt sei bis auf Weiteres nur von Ländern der «dritten Welt» und von Indien oder China zu erwarten, mutmaßt der renommierte britische Popautor Simon Reynolds in seinem viel beachteten Buch Retromania: Pop Culture’s Addiction To Its Own Past (2011). Reynolds Prognose zeigt, dass Afrika, Asien und Lateinamerika allmählich auch in der euroamerikanischen Popgemeinde nicht mehr bloß mit «ethnischer» Volksmusik und kultivierter Weltmusik assoziiert werden. MusikerInnen und Produzenten aus Accra, Buenos Aires, Beirut oder Jakarta setzen heute weltweit Trends in der globalisierten Pop- und Clubkultur und werden auch im internationalen Kunstbetrieb zunehmend ernst genommen. Sie agieren transnational, mit MusikerInnen, Produzenten, und BloggerInnen in den USA und Europa: «Wenn heute ein Musiker in Luanda einen Track ins Internet stellt, dann habe ich ihn Sekunden später bei mir auf dem Laptop. Und schon morgen lade ich vielleicht meinen Remix hoch», erzählt der Schweizer Produzent und Musiker Wildlife!. Dieser selbstverständliche Einbezug neuer Produktions- und Vertriebsformen suggeriert: Globale Musik kennt keine Grenzen mehr.

THOMAS BURKHALTER, Musikethnologe, Musikjournalist und Gründer der Plattform Norient.com, bietet anhand von Musik und Videoclips aus Beirut und anderen Städten Asiens, Afrikas und Lateinamerikas Einblicke in aufstrebende Musikszenen. Er diskutiert anhand von Auszügen aus dem ersten Norient-Buch «Out of the Absurdity Life – Global Music 2013» (Traversion, 2013), wie frei und unabhängig von alten Ethnoklischees und Eurozentrismen ihre MusikerInnen, DJs und Produzenten tatsächlich agieren. Ein vielstimmiger Mix zwischen «Dritt-Welt»-Parodie, Protest, Anpassung und Hyper-Pop.

Informationen zum ersten Norient-Buch und zu Norient.

Wer: THOMAS BURKHALTER

Wann: 6. September / 14:00-14:45Uhr

Wo: C2

Sprache: Deutsch

*****

Diversity III

Pirates as promoters and post-independence breakdowns – the music industry in African countries

Diversity III_ArtikelThe music industry in most African has a special story to tell – from the chaos and often breakdowns of post-independence eras, when European giants like EMI and Decca often withdrew their activities from these countries to today’s system of pirates as promoters who operate from minibus taxis like candongueiros (Angola), Matatus (Kenya) or Dala-Dalas (Tanzania), selling products that have been recorded under the fiercest social and economic conditions for musicians one could imagine.

Journalist FLORIAN SIEVERS will interview Dr. JOYCE NYAIRO, ex head of Ford foundation, Kenya, and one of the most renowned cultural scientists in East Africa, on the topic and her research. Both are also part of the major project “Ten Cities”, the biggest cultural project ever set up by the African Goethe Institutes, contributing to the Ten Cities reader about club culture and urban space in ten African and European cities, as well as co-editing this book.

Wer: FLORIAN SIEVERS, DR. JOYCE NYAIRO

Wann: 6. September / 14:45-15:30Uhr

Wo: C2

Sprache: English

*****

Diversity IV

From Pirate Bay to Spotify and Beyond – The Struggle with the digitalization of Music in Sweden

ADAM SVANELL will tell the story of Sweden’s struggle with the digitalization of music. How governmental IT projects in the 90′s helped create a generation of young music lovers with expertise in hacking and programming, some creating legal services, some creating illegal ones. And how the biggest enemy of the music industry, The Pirate Bay, actually forced Swedish record companies to find a new, sustainable business model. Today the country who used to be the black sheep of the music industry is becoming a poster child.

ADAM SVANELL is a Swedish journalist, currently working as editor for the Sunday arts section of the newspaper Svenska Dagbladet. He was the producer of the documentary film Press Pause Play.

Wer: ADAM SVANELL 

Wann: 6. September / 15:30-16:15Uhr

Wo: C2

Sprache: English

*****

Diversity V

Occupy Music – Making a documentary about the music collective Fora do Eixo in Brazil

AndrewDubber

ANDREW DUBBER, lecturer in Music Industries Innovation, has just returned from researching and filming a documentary about independent music collectives in Brazil, the Fora do Eixo in particular.

 

The network connects a wide range of cultural producers, festivals, record labels, artists and other small, local music enterprises through open source online tools and a range of different collaborative methodologies that range from distribution systems to gig swaps. They have together developed a separate economy outside of the mainstream music industry… to the point of working with their own currency inside the collective. So far so good – when looking at the scale of the operations, it gets really interesting. Today, the Fora do Eixo incorporates 200 cities, 30.000 artists, 6.000 shows a year, and turns over a value of around $44m within Brazil.

Although the movement is not above criticism, it’s fair to say that through collaborative practice and a rejection of the corporate structures of the traditional music industries, the overall economic value of music activity in the country has been enormously lifted. The network was initially both inspired and enabled by the innovations of Brazilian Culture Minister Gilberto Gil, who revolutionized Brazil’s approach to culture by moving the focus outside of the cultural and economic ‘axis’ of Rio and São Paulo.

In his talk, ANDREW DUBBER will share his findings and analysis from interviewing people engaged in the music business all over Brazil.

 Wer: ANDREW DUBBER (Birmingham City University)

Wann: 6. September / 16:15-17:00Uhr

Wo: C2

Sprache: English

*****

Diversity VI

Towards more diversity in contemporary music culture and technology

BMW13_Artikelbild_Diversity_VIA recent study by the female:pressure collective revealed female acts represented 10% of the lineup at major electronic music festivals worldwide. This panel brings together women, from different facets of the industry, who seek to create a more balanced gender landscape in contemporary music culture and technology. They will discuss how they can encourage more diverse perspectives and participation within their respective fields, and enhance further opportunities for the future development of technological innovation, artistic expression, and cultural transformation.

Connecting a variety of viewpoints – from music production, performance and promotion, to technology design, development and entrepreneurship – this discussion will highlight certain dynamics affecting diversity in the industry, and more importantly offer solution focused insights for the development of a more versatile future.

Wer: SONJA EISMANN (Missy Magazine) (Moderation), SUSANNE KIRCHMAYR (female:pressure), JENNI RAMME (Ruby Tuesday), SINEAD MEANEY (Berlin Geekettes), JOHANNA BREWER (freestyl)

Wann: 6. September / 17:00-18:00Uhr

Wo: C2

Sprache: English

*****

Diversity VII

ACHTUNG: Neue Musik für Kinder

BMW13_Artikelbild_Diversity_VIIDie Bla Blas sind fünf Robotervögel, die gemeinsam auf einer verlassenen Bohrinsel leben. Mit ihren unterschiedlichen Begabungen und liebenswerten Eigenheiten haben sie sich eine bunte Welt im Ozean geschaffen. Davon erzählen sie in ihren Liedern. So gibt es zum Beispiel eine Ballade über  Jahreszeiten, einen Disko-Hit über Freundschaft, einen NDW- inspirierten Wassersport-Song  oder einen Marzipanmambo;  das alles sind Themen, die Kinder brennend interessieren!

 Wie klingt eigentlich unsere Zeit für Kinder?

Das Bedürfnis dieser Frage nachzugehen war der Beginn unserer kreativen Arbeit und unsere persönliche Motivation.

Die Bla Blas sind hochmodern und ebenso zeitlos. Wir haben ihre Welt mit viel Liebe zum Detail, Humor, überraschenden Texten, einer Produktion von hoher Klangqualität und großer Lust am Experimentieren mit Geräuschen und musikalischen Stilen gestaltet.

YELKA WEHMEIER, Diplom-Musiktherapeutin mit langjähriger Erfahrung als Pädagogin in der musikalischen Früherziehung und Musikerin in verschiedenen Bands, ANTTI JOAS, Musiker, Tontechniker und Studiobetreiber als Produzent, LUTZ KIENAST als Illustrator und Art Director und JAN GARRIDO, der schon viele Jahre als Erzieher tätig ist, haben dieses Projekt mit viel Herzblut und Spaß gemeinsam realisiert.

Wer: ANTTI JOAS (Musician), LUTZ KIENAST (Illustrator, Art Director), YELKA WEHMEIER (Teacher, Blablas), JAN GARRIDO (Teacher)

Wann: 6. September / 18:00-18:30Uhr

Wo: C2

Sprache: Deutsch

//////////////

WORD!, 5/6 September 2013, Postbahnhof, Straße der Pariser Kommune 8, Berlin-Friedrichshain

WORD! wird kuratiert von all2gethernow e.V. & newthinking

In Kooperation mit Spiegel Online

SPIEGEL-ONLINE-LOGO_quer

Program Overview