Es entsteht der Eindruck, dass die Programmstruktur der traditionellen Medien, in Kombination mit Lizenzierungs-Prozessen und der sogenannten GEMA-Vermutung für Creative-Commons-Musiker eine Eintrittsbarriere in den Markt darstellen. Denn Creative Commons heißt nicht, “wir möchten alles in jedem Kontext kostenlos lizenzieren”. Studien zu Folge sind mehr als 50% aller CC-Inhalte nicht für kostenlose kommerzielle Nutzung ausgelegt, d.h. den Urhebern liegt an einer Verwertung. Der Schritt, als kommerziell agierendes Label ein Album zu veröffentlichen, das legal mit Non-Commercial-Einschränkung kopiert werden darf, ist in Deutschland als Pionierarbeit anzusehen. Die Künstlerin  ZOE.LEELA hat zusammen mit Motor hat diesen Schritt gewagt und erzählen auf dem #a2n_camp wie’s läuft.

//////////////////////////////////////////////////////////
Freitag 04.11.2011 | Kater Holzig Galerie | 15:30 - 16:30
//Diskussion [deutsch]//
Moderation: Holger Schwetter
**Zoe Leela | Musikerin
**Tim Renner | Motor.de
**Ruben Schnell | ByteFM | NDR
**Konrad Sommermeyer | Guerilla Entertainment
/////////////////////////////////////////////////////////

Die neue Wirklichkeit – Heilslehre oder Utopie von gestern? Wo die einen das Netz alsgesichtslose Hydra proklamieren, die es nach besten Kräften zu domestizieren gilt, fasziniert ZOE.LEELA die schöpferische Energie und kulturelle Freiheit im digitalen Raum. In der festen Überzeugung, dass Kreativität als Wert für alle da ist, entschied sich ZOE.LEELA im November 2009 für die Veröffentlichung ihrer Debüt EP „QueendomCome“ auf dem Kölner Netlabel Rec72.net, das Musik und Visuals konsequent unter Creative Commons (Schöpferisches Allgemeingut) kostenlos verteilt. Unter Ausschlussvon Verwertungsgesellschaften, Majorlabels und limitierenden Nutzungsmöglichkeiten sorgte ZOE.LEELAs Debut weltweit für Aufsehen. Allein im ersten Monat verzeichnete „Queendom Come“ mehr als 34 000 Downloads. Zahlreiche internationale Radio Airplays, Interviews mit Tageszeitungen und internationalen Online Blogs, eine große Deutschlandtour und Werbepartnerschaften mit Premiummarken folgten. Weiterhin unter Creative Commons Lizenzen, veröffentlicht ZOE.LEELA mit Motor imFebruar 2012 ihr Debut Album DIGITAL GUILT.

[Text: Markus Gölzer]
[Foto: TOMPiGS.COM]

 

Tim Renner stieg als Talentsucher 1986 ins Musikgeschäft ein. 1989 übernahm er die Leitung Abteilung Polydor Progressive Music. 1994 gründete er die Plattenfirma Motor. Hier baute er Acts wie Rammstein, Sportfreunde Stiller, Tocotronic, und Muse auf. 1999 übertrug man ihm die Leitung der Musikaktivitäten des Marktführers Universal.  2003 ernannte ihn das World Economic Forum (Davos/Genf) zum Global Leader of Tomorrow.  2004, legte Renner sein Amt bei Universal nieder. Danach baute er seine eigene Firmengruppe auf, zu der Medienbeteiligungen (Radiosender Motor FM) sowie Internetplattformen, Musikverlag als auch ein Label (Motor Music) gehören. 2009 wurde Tim Renner zum Professor an der Pop Akademie Baden-Württemberg ernannt.

 

[Foto: Alexander-Mertsch]

 

Konrad Sommermeyer, Geschäftsführer der Guerilla Entertainment GmbH, begann früh seine Karriere voran zu treiben. Bereits 2003 gründete er seine Künstlermanagement-Agentur um die von ihm betreuten Künstler zu fördern.Parallel arbeitete er unter anderem als A&R-Berater bei SonyBMG, als Marketing Berater bei Beats around the Busch und als A&R Manager bei Universal Music Publishing.Mit Guerilla Entertainment führt Konrad Sommermeyer mittlerweile eines der erfolgreichsten Unternehmen im Bereich Artist Development, welches nicht nur bereits etablierte Künstler repräsentiert, sondern auch weiterhin Nachwuchsförderung neben Bands wie z.B.  Tim Bendzko, Frida Gold oder der Alin Coen Band betreibt.

Ruben Jonas Schnell, geboren 1968 in Hannover, lebt seit 1994 in Hamburg. Er ist Initiator, Geschäftsführer und redaktioneller Leiter des Webradios ByteFM – ein redaktionelles Musikradio, das für Konzept und Redaktion u.a. mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Der Musikjournalist mit einem Magisterabschluss in Musikwissenschaften und Amerikanistik arbeitet seit den frühen 90er Jahren für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er ist Mitglied der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik und moderiert auf NDR Info den Nachtclub immer freitags (in der Nacht auf Samstag).