Große Fortschritte, schreibt Pop-Papst Diedrich Diederichsen, habe die Pop-Forschung in den letzten dreißig Jahren nicht gemacht. Deshalb begrüßt es der Pop-Vordenker – wenn auch aus verständlichen Gründen nur: “im Prinzip” -, dass sich nun auch die Systemtheorie mit dem Thema befasst: “Man kann von diesen Bemühungen auch dann profitieren, wenn man die Prämissen nicht teilt.” Damit meint er vor allem den Ansatz von Markus Heidingsfelder, ehemaliger Spex-Autor und MTV-Produzent, der erst in einem Aufsatz zusammen mit Peter Fuchs und nun mit seinem Buch ‘System Pop’ eine alternartive Lesart des “Diffus-Phänomens” Pop vorschlägt: Pop als System. Diederichsen schwärmt in seinem Text von der “Kühnheit der Begriffsfindung”, mehr noch: er wolle sich von dieser sogar anregen lassen’ – auch wenn er zuletzt doch bei seinen Leisten bleibt, der Idee von der Überlegenheit der Subkultur, die es erlaube, einen Blick “auf das Ganze” der Gesellschaft zu tun. (Quelle: Allein mit der Gesellschaft. Was kommuniziert Pop-Musik? in: Huck/Zorn: Das Populäre der Gesellschaft, S. 334-322)

//////////////////////////////////////////////////////////
Samstag 05.11.2011 | Kater Holzig Kino| 16:30 - 17:30
Vortrag und Gespräch mit:
**Hergen Wöbken | Institut für Strategieentwicklung (IFSE)
**Markus Heidingsfelder | HCU Hamburg | LMU München
/////////////////////////////////////////////////////////

Hergen Wöbken (Dipl.-Ök.), Studium der Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und Kulturreflexion an der Universität Witten/Herdecke, seit 2003 Strategieberater (u.a. Unternehmenskultur, Strategieprozesse), Gründer und Geschäftsführer des Instituts für Strategieentwicklung (IFSE), Studien u.a. zu Gegenwartskunst in Berlin (“Studio Berlin”) sowie zu Spielregeln und Strategien im Internet (“Digitale Mentalität”).

 

 



Markus Heidingsfelder (Dr.), Studium der Theater-, Film- u. Fernsehwissenschaft in Köln, Promotion 2009 in München. Von 1993-98 Leitung der Wortredaktion Viva TV, von 2000-2005 Producer für MTV. Autor (“System Pop”) und Filmemacher (“Rem Koolhaas – A Kind of Architect”). Seit 2008 Dozent für Medientheorie an der HCU Hamburg, seit 2010 für Medientheorie und Pop an der LMU München.