Das Team von all2gethernow möchte sich hiermit noch einmal bei allen ReferentInnen, Partnern, freiwilligen Helfern und TeilnehmerInnen der #a2n_werkstatt 2012 bedanken. Ihr habt alle maßgeblich dazu beigetragen dass die #a2n_werkstatt wirklich zu einem Ort des Austausches zu Themen des Musikmachens als auch der Musikwirtschaft im weiteren Sinne werden konnte. Insgesamt 500 Menschen besuchten die Konferenz, die dieses Jahr in der noisy Musicworld in Berlin Friedrichshain stattfand. Doch wie haben die beteiligten ReferentInnen und TeilnehmerInnen die zwei Tage erlebt? Wir haben sie gefragt.

////////

“Die all2gethernow Werkstatt war eine tolle Gelegenheit in einer konstruktiven Atmosphäre über die Chancen der Musikindustrie zu diskutieren. Mit rightclearing wollen wir den Markt der Synch-Lizenzierung radikal vereinfachen und für alle öffnen. Alle Teilnehmer – Publikum, Professionelle und Organisatoren – der all2gethernow Werkstatt denken sehr fortschrittlich, wodurch ein spannender Austausch entstand und gute Kontakte geknüpft werden konnten.”JONAS BRANDER, Speaker IN SYNCH (Foto: DIETER H. ENGLER)

_________________________________________________________________________

“Ich hatte bereits im letzten Jahr an der »a2n Werkstatt« als Coach für das »Urban«-Segment teilgenommen. Die Idee, jungen Künstlern ein direktes Feedback aus verschiedenen Bereichen der Industrie vor Publikum zu geben, fand ich einfach reizvoll. Wie schon letztes Jahr war das handwerkliche Niveau in diesem Jahr recht solide, trotzdem hat nicht jeder Act mit seinem Demo überzeugt. Bei manchen Projekten fehlte einfach die Authentizität, bei anderen die klare musikalische und inhaltliche Linie oder einfach das gewisse besondere Etwas, das es braucht, um sich aus der Masse an Mitbewerbern abzusetzen. In diesem Jahr barg das Panel jedoch eine echte Überraschung: Das Berliner Duo »HipHop Therapy«, bestehend aus einem 16-jährigen MC und einem 17-jährigen Produzenten, hatte schon nach der ersten Minute ihres Wettbewerbsbeitrags die Sympathien aller Coaches auf seiner Seite. Ich empfand es auch als angenehm, nach dem Panel zumindest noch kurz mit den teilnehmenden Künstlern und den anderen Coaches zu diskutieren. Für nächstes Jahr würde ich mir mehr solche positiven Ausreißer wie »HipHop Therapy« wünschen, die wir medial definitiv auf dem Schirm behalten und weiter begleiten werden – wir stehen immer noch in unregelmäßigem, aber sehr positiven Kontakt. Allein für diese Entdeckung hat sich die Werkstatt gelohnt” - STEPHAN SZILLUS, Coach Hiphop/Urban, Chefredakteur JUICE (Foto: DIETER H. ENGLER)

_________________________________________________________________________

“Ich habe ein Gespräch zum Thema Musik und Film im Rahmen der all2gethernow Werkstatt 2012 gegeben, da ich es immer wichtig finde neuen und interessierten Musikern und Künstlern einen Einblick zu geben über Filmmusik und wie man in Kontakt kommt mit der Filmbranche. Ich habe mich über das große Interesse sehr gefreut und hoffe ich konnte ein paar gute Tipps und Infos geben. Es war ein interessiertes Publkium vor Ort und wir konnten eine angeregte Diskussion führen von der hoffentlich auch alle Anwesenden profitieren konnten”MILENA FESSMANN, Speaker IN SYNCH (Foto: DIETER H. ENGLER)

_________________________________________________________________________

“As part of A Headful of Bees artist collective, I was a facilitator and speaker at three workshops we ran as part of #a2n_werkstatt 2012. The first was collaborative songwriting where we had the attendees split into two working groups to write one song each. I shared my experience of how to start the process of songwriting and the group took that and ran with it. We also did a recording workshop where we recorded the two songs written and a final workshop where we discussed how independent artists can begin to build their own music industry infrastructure. I participated in all2gethernow Werkstatt 2012 because I feel passionately about the subject of collaborative working and as because I learn so much every time I participate in these events. I thought in many ways this was the best werkstatt yet. The quality of events, the location at noisy Musicworld and the positive vibe throughout the two days was very inspiring. My personal highlight was seeing the enthusiasm on the faces of the people in the songwriting session as the song started taking shape and becoming something real. a2n work has been a big inspiration to me over the last three years and directly helped me form the idea of DIT: Do-It-Together where our collective with the help of over 100 people recorded, designed, filmed, promoted and released my new album all in one week at Supermarkt in mid-September. Without a2n’s efforts, it would not have happened.” - ERIC ECKHART, Speaker DIT-Workshops (Foto: DIETER H. ENGLER)

_________________________________________________________________________

“Die Atmosphäre der gesamten a2n_werkstatt 2012 fand ich sehr angenehm: Nicht nur bei unserer Crowdfunding-Konferenz, sondern auch bei den anderen Veranstaltungen – an einer IN SYNCH-Veranstaltung habe ich selbst als Zuhörerin teilgenommen. Das kreative Gewusel im ganzen Haus empfand ich als sehr inspirierend. Was mir besonders auffiel, ist, dass das Publikum größtenteils aus Künstlern bestand. Ich habe die Teilnehmer als sehr interessiert wahrgenommen. Bei unseren Crowdfunding-Veranstaltungen hatte ich das Gefühl, dass wirklich Bedarf an Infos rund um das Thema bestand. Beim unserem Crowdfunding-Zirkeltraining entstanden daraus an den einzelnen Stationen sehr gute Gespräche, die für alle Beteiligten spannende Aspekte aufgezeigt haben. Meine Erwartungen sind voll und ganz erfüllt worden” - KARIN BLENSKENS, Speaker Crowdfunding (Foto: DIETER H. ENGLER)

 _________________________________________________________________________

“I was a part of the Electronic Public Coaching Session. I came with my bandmates from PLATEAU REPAS and we brought the song »Follow Me«. There a very nice and cool team of dudes and ladies talked about our track. I loved #a2n_werkstatt 2012. It gathered great people and everyone was serious and relaxed at the same time. It gave me a good feeling.” -  FLEUR HELLUIN, Teilnehmerin Public Coaching (Foto: Chloe Richard)

 _________________________________________________________________________

“Ich habe auf der all2gethernow Werkstatt einen lockeren und praxisorientierten Workshop über das Organisieren und Buchen von Touren angeboten. In dem knapp einstündigen Vortrag habe ich versucht, einen Überblick über die verschiedenen zu berücksichtigenden Faktoren und Herangehensweisen – mit einem speziellen Fokus auf Do-It-Yourself-Touren für noch unbekannte Musiker_innen – zu präsentieren. Neben der entspannten Organisation und der schönen Location war ich überrascht von dem großen Publikum, das sich ebenso überraschenderweise aus vielen lokalen Künstler_innen zusammensetzte.” - SEBASTIAN HOFFMANN, Workshop-Speaker (Foto: DIETER H. ENGLER)

 _________________________________________________________________________

“I did a lecture about the history and the making of music videos, it´s foreseeable future and the people involved. I was asked by the all2gethernow Werkstatt to participate, which I gladly accepted due to my passion about music videos. My own lecture was super nice because of the audience. The room was full, everyone was very attentive and curious. We could have easily gone on for another two hours.”STEPHANE LEONARD, Workshop-Speaker

 _________________________________________________________________________

“Wir haben mit unserer Band “Nadine And The Prussians” an einem Public Coaching in der Kategorie “Alternative” teilgenommen. Da wir zuvor noch nicht wirklich an einem Coaching teilgenommen hatten, wussten wir nicht genau, was uns erwartet (lockeres Gespräch oder X-Factor-Situation) und können schwer sagen, ob unsere Erwartungen erfüllt wurden. Es war ungewohnt, auf einer Bühne mit Leuten aus der Branche zu sitzen, die direkt in unserem Beisein einen Song hören und dann über uns reden sollten. Unterm Strich sind wir mit gemischten Gefühlen aus den Coachings gegangen. Einerseits war es positiv, ein ehrlich Feedback zu bekommen. Sie haben einige gute Tipps gegeben und vor allem Mut gemacht, sich nicht auf die Branche zu verlassen, sondern eigenständig und unabhängig von Labels und Booking-Agenturen sein Projekt weiterzutreiben und erklärt, wie man das machen könne. Andererseits klang es durch, dass sich alle anwesenden Bands doch noch wesentlich konkretere Tipps, Strategien und Vorschläge gewünscht hätten. Ein bisschen verstörend war der Vorschlag der Coaches bei allen deutschen Bands, die englisch singen, es lieber in deutscher Sprache zu probieren und bei allen “Nicht-Berlinern”, sich lieber in ihren Geburtsstädten zu etablieren. Insgesamt waren alle Bands aus der Kategorie interessant, sehr eigenständig im Sound und in einem ähnlichen Entwicklungs-Stadium” - NADINE FINSTERBUSCH & BRUNO BAUCH, Teilnehmer_innen Public Coaching (Foto: DIETER H. ENGLER)

_________________________________________________________________________

“Ich war Projektleiter für die a2n Werkstatt auf Seiten der noisy Musicworld, d.h. Ansprechpartner und Koordinator für alle involvierten Parteien vor Ort, als auch für alle externen Partner, Speaker und so weiter. noisy hat die Konferenz ausgerichtet, weil a2n und noisy ein ähnliches thematisches Spektrum abdecken und viel Know-how bündeln, welches für MusikerInnen, die professionell arbeiten wollen, enorm relevant ist. Hier bietet noisy gewissermaßen das physische Gegenstück zu dem, was a2n virtuell durch Networking und Know-how bietet. Ich war sehr angetan vom Verlauf der zwei Tage – ein sehr bunt gemischtes Publikum (sehr international), sehr viele ganz tolle und interessante Workshops und Vorträge. So viel Kompetenz unter einem Dach an zwei Tagen – dafür brauchen andere mitunter ein ganzes Messegelände. Beim nächsten Mal könnte die Organisation vielleicht noch etwas “tighter” und verbindlicher laufen, aber auch hier entsprach die a2n Werkstatt der Realität in der Musikbranche – ein unberechenbares, kreatives Chaos, wo sich die wichtigsten Kontakte und Synergien “abseits des Protokolls” bilden und immer wieder neue Konstellationen durch die Summe der einzelnen Teile entstehen. Im Grunde genommen war die all2gethernow Werkstatt wie das Internet in die reale Welt übertragen.” - ROBERT WITOSCHEK, Projektleiter #a2n_werkstatt 2012, Management noisy Academy (Foto: Privat)

/////////

ERGEBNISSE UNSERER UMFRAGE:

Wir haben im Anschluß an die #a2n_werkstatt per Newsletter einen kurzen Fragebogen versendet. Das Feedback viel vorwiegend positiv aus, es gabe ein paar sehr gute Anregungen für die Zukunft sowie auch negative Kritik. Hier eine Auswahl von Anregungen und Zitaten aus den Antworten. Wer uns im Nachgang noch gern Feedback geben möchte, kann dies immer noch tun: Zum Fragebogen. Vielen Dank für das Feedback!!

.. was du dir wünschen würdest:

“I think a2n would benefit from some discussions which are not so pragmatically about “how do I sell this an to whom”, but more which reflect on possible future directions that have not been thought of yet. Brainstorming alternative models, rather than keeping people up-to-date with the models that are currently working.”

“ein workshop über veranstaltungstechnik (p.a., lichttechnik etc)” / “mehr sozialkritische Themen” / “noch mehr musik!” / “I wish it was possible to have everything in English, so that everybody could understand everything”

.. was dir gefallen hat

“Die Coachings, weil es sehr interessant ist, wenn Leute konzentriert deinen Track hören. Wo gibt es das denn noch heutzutage?”

“Handmade Electronic Music Session” / “sync workshop mit milena fessmann” / “Schwerpunkt Crowdfunding, da sehr dezidiert und im Kontakt mit Vertretern der Plattformen” / “Norman Palm” / “Jonas Brander’s session on rightclearing I think made me reflect the most and have the most ideas for the future” / “das Elektronische Schlagzeug” / “band coaching” / “Ich fand alles flach und nur auf Kommerz aus” / “also ich fand alles super” ETC.

… generelles Feedback

“Bitte weiter so! Das ist großartig, in dieser Zeit des Umbruchs brauchen wir genau diese Anregungen, um weiterhin als Künstler zu überleben oder überhaupt ins Business zu kommen.”

“Brilliant of course, and thank you very much. … I think more sessions that are designed to reflect on collective experiences and engage knowledge and expertise amongst the participants would be favourable to having so much focus on experts on the stage telling people how to do things.”

“Ich würde mir gerade bei Hip Hop/Urban Coaches wünschen, die jenseits des Massengeschmacks und der Sprachenfrage coachen. / Keep it real!”

“Hört auf alles nur vermarkten zu wollen” / “geht weg von der majororoienterten musikindustrie”

“Good job!” / “Macht weiter so!” / “never give up!” / “keep on rocking!”